Erfolg durch Prozesskompetenz - Module

Erfolg durch Prozesskompetenz - Module

 

 15. - 17. November 2017

 

Erfolg durch Prozessmanagement -

Prozessmanagement als Hebel einer integrierten Organisationsentwicklung nutzen: Von der Strategie zur Umsetzung

 

 

Referent: Lüder Tockenbürger

Dieser Workshop baut auf den Grundlagen "Integrierte Unternehmensentwicklung" des Leadership Development Program Moduls sowie des "Organisatiorische Herausforderungen" des Management von Wachstum in Technologieunternehmen Moduls auf.

Die Teilnehmenden können eine Kombination aus der Analyse und Weiterentwicklung eigener Fallbeispiele mit der strukturierten Erarbeitung eines grossen Prozessplans im Sinne einer Musteranwendung erwarten.

 

Die Teilnehmenden können ihren eigenen Fall anhand folgender Fragen vorbereiten:

  • Wie sieht unsere strategische Stossrichtung aus?
  • Welches sind unsere entscheidenden Prozesse und wie laufen diese ab?
  • Was für eine Prozesslandkarte haben wir?

Für den grossen Prozessplan wird dann Herr Tockenbürger mit den Teilnehmenden eine Fallstudie aus der Unternehmenspraxis erarbeiten.

  • 1. Strategisches Prozessmanagement:
    - Strategiearbeit als Voraussetzung für Prozessarbeit
    - Prozesstypen und Prozesslandkarten
    - Identifikation strategisch relevanter Prozesse
    - Prozessmodelle, Prozessportfolio und Prozessstrategien
  • 2. Operatives Prozessmanagement:
    -Prozess-Analyse und -Design
    - Effiziente, interaktive Prozessvisualisierung
    - Kollektive Rekonstruktion und Vergemeinschaftung von Prozesswissen
    - Gemeinsame Identifikation von Verbesserungspotenzialen und Entwicklung von Veränderungsmassnahmen
  • 3. Prozesse messen und steuern:
    - Die Umsetzung von Prozessveränderungen sicherstellen: Arbeiten mit Prozesskennzahlen
    - Entwicklung und Anwendung eines Kennzahlen-Cockpits für das Prozess- und Umsetzungscontrolling
    - Prozesskennzahlen an bestehende Performance-Management-Systeme ankoppeln

Anwendung der Prinzipien und Methoden erfolgt anhand konkreter Fälle aus der eigenen Alltagspraxis der Teilnehmenden sowie eines durchgehenden Cases. Interaktive Lehrgespräche mit gleichzeitiger Visualisierung. Plenumsdiskussionen und Kleingruppenarbeiten.